4. Treffen mit Stammtisch in Schafstedt

Das kleine Geestdorf Schafstedt liegt idyllisch eingebettet in Landschaften mit Wäldern, Weiden und Mooren und ist eine Gemeinde im Kreise Dithmarschen. Der Nord-Ostsee-Kanal bildet auf rund 5 Kilometer die östliche Gemeindegrenze.
Es reisten vier Fahrzeuge mit insgesamt acht Personen an. Die Kennzeichen-Palette zeigte zweimal IZ (Itzehoe), PI (Pinneberg) und PLÖ (Plön).

Das Kerzenhof Café, welches in einen ehemaligen Kuhstall quasi eingebaut wurde, ist von Dorte Bork im Jahre 2000 eröffnet worden.

"Quasi genau in der Mitte zwischen dem Wohnort meines Mannes, er kommt aus Husum, und meiner Heimatstadt Hamburg, haben wir vor rund zwanzig Jahren diesen Resthof gefunden."

In dem Kuhstall von 1830 haben wurde dann das Café eingerichtet, mit zig alten und originalen Möbeln und Accessoires aus der damaligen Zeit. Viele der Stücke, die man wirklich alle nicht nur bestaunen, sondern auch anfassen darf, stammen direkt aus Schafstedt. Oder aus der privaten Sammlung der Familie Bork.

Im Schafstall, wohl von 1850, wurde dann die Kerzenfärberei eingerichtet. Ursprünglich gedacht für die Kinder der Café-Gäste, aber auch wir hatten einen Heidenspass beim Färben der Wachs-Werke.

Nicht vergessen will ich natürlich die zig Torten und Kuchen, die wir mit mehr als nur Genuss aufgegessen haben. Und auch die Käseplatte, eigentlich extra für Walter vorbestellt, haben Claus und ich brüderlich geteilt.

Zwischendurch erfolgte noch eine Führung durch das ganze Haus. Überall gab es schöne Dinge aus längst vergangenen Tagen zu sehen und teilweise auch zu kaufen.

Doch ein jeder Nachmittag geht irgendwann zu Ende und so beschloss wir, gemeinsam nach Wilster zu fahren. Florian und Lina hatten erzählt, dass es dort ein gutes griechisches Restaurant gäbe. Das Achileon.

Hier hatte man eine sehr lange Tafel eingedeckt und wir speist gar fürstlich. Und das alles zu sehr moderaten Preisen.

Anschliessend gab es noch eine Wohnungs-Besichtigung, denn die neue Bleibe von unseren beiden Jüngsten war ja nur knapp fünf Minuten Fussweg entfernt.

Wirklich sehr nett, was die beiden sich da geschaffen haben. Da wird der kleine Neubürger, wenn er denn da ist, sich auch sicherlich sehr wohl fühlen.


Fazit: War die Truppe diesmal auch recht klein, so hatten wir alle doch wieder viel Freude.


Die Fotos findet ihr natürlich unter Events.