Von Witzwort über Friedrichstadt und Idstedt bis nach Schleswig

Unser drittes Treffen hatte es wieder mal in sich. Das Wetter war hervorragend, die Stimmung super und wir hatten wieder jede Menge Spass.
Ich weiss zwar noch immer nicht, warum "nur" drei Fahrzeuge, oder anders gesagt, sechs Personen, anreisten, aber "naja". Lustig war es trotzdem.
Die Kennzeichen-Palette zeigte diesmal HEI (Heide), RD (Rendsburg) und PI (Pinneberg).
Die "erste Aufgabe" meisterten alle ohne Schwierigkeiten. Es galt, die Museumsscheune samt Cafe und Restaurant Roter Haubarg in 25889 Witzwort, im Sand 5,
also in Adolfskoog, zu finden. Dabei gab es erste Schwierigkeiten und technische Tücken, denn hierbei wurde so mancher von seinem "Navi" schlichtweg belogen und irregeleitet.
Aber letztendlich erreichten doch alle den Treffpunkt und das Team um Frau Gattorf servierte uns leckeren Kaffee, bzw. Milchkaffee.
Eine knappe Stunde unterhielten wir uns über dies und das und es ging dabei nicht nur um den "Dreizack im Kreis".
Dann die gemeinsame Weiterfahrt nach Friedrichstadt. Denn am Anleger wartete schon die "MS Klein Venedig" mit dem angeblich 64jährigen Schiffsführer.
Etwas über eine Stunde schaukelte dieser uns durch die Grachten und Stiche von Friedrichstadt erzählte dabei viel Wissenswertes, aber auch reichlich Tüdelkram.
Angeblich wollte er mit uns bis Helgoland fahren, aber schliesslich kamen wir nicht weiter als bis Klein-Hamburg.
Weiter ging es dann nach Idstedt, denn inzwischen hatten alle reichlich Hunger. Da Tino (Tino E200 T) sich in und um Idstedt nach eigener Aussage sehr gut auskannte, folgten wir ihm bereitwillig. Nun gut, dass wir dann zweimal über die Eiderklappbrücke hin- und herfuhren, lag mal wieder an dem betrügerischen "Navi".
Doch Tino kannte sich wirklich sehr gut aus, wir fanden tatsächlich zwei Restaurants in und um Idstedt. Allerdings waren beide geschlossen.
Grosses Rätselraten. Was nun? - Also Weiterfahrt nach Schleswig. Im Speicher, mitten im Hafen, wurde dann endlich unser Hunger gestillt.
Anschliessend noch ein kleiner Spaziergang durch Schleswig. Tino meinte, den Dom muss man gesehen haben, sehr imposant. Also, alle hin.
Und wirklich, von aussen, ein tolles Bauwerk. Hinein kamen wir leider nicht, denn auch der Dom war geschlossen.
Zu guter Letzt gönnten wir uns noch im "Senator-Kroog" ein Eis, wobei wiederum reichlich und ausgiebig erzählt, aber auch gefachsimpelt wurde und schlenderten dann zurück zum Parkplatz,
wo unsere Autos schon warteten.
Fazit des dritten Treffen: Es hat wieder allen viel Spass gemacht und wir werden diese Ausfahrt gern in Erinnerung behalten.
Ach, wer es wissen möchte, Unkostenbeitrag pro Person für Kaffee und Grachtenfahrt: 10,00 EUR.
Die Bilder hierzu findet ihr unter Events.