1. Stammtisch und Treffen, diesmal in Windbergen

Was lange währt, wird endlich gut. Denn was im Januar nicht klappte, das sollte im Februar dann nur noch besser werden. Und es war wieder richtig gut.
Kennen Sie Windbergen? - Ein kleines, nettes und beschauliches Dorf im Herzen Dithmarschens an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste, (gut, bis zur Küste sind es noch knapp 8 Kilometer).

Es reisten sechs Fahrzeuge mit insgesamt zehn Personen an. Die Kennzeichen-Palette zeigte diesmal zweimal HEI (Heide), IZ (Itzehoe), OD (Bad Oldesloe), PI (Pinneberg) und PLÖ (Plön).
Ziel und Treffpunkt war die Gaststätte: Zur Linde in der Lindenstrasse Nr. 4. Also mitten in Windbergen. Frau Kloth und ihr Team hatten für uns eine herrliche Tafel eingedeckt. Mit unzähligen Leckereien, wie Käse-, Lachs-, Mett- und Schinkenbroten, sowie gefüllten Bienenstich und Kaffee. Selbst Cim, der Hund von Claus und Ellen, war mit frischem Wasser versorgt worden.
Schon bei der Ankunft auf dem Parkplatz fiel natürlich auf, dass unser Claus wieder mit seinem Firmen-Fahrzeug kam. Aber seit wann schreibt man eigentlich Landmaschine mit ie? Oder sollte das ein Werbegag sein, damit man zweimal hinguckt?
Zweimal hinschauen mussten wir auch bei Walter und Ruth, denn irgendwie war das doch ein anderes Auto. Stimmt, ein rotes Coupé. - "Ein Geschenk von Ruth", verriet uns Walter. Doch auch Jens überraschte uns mit einem neuen Fahrzeug. Ein wunderschöner Kombi. Doch da konnten Michael und Nannette mithalten, denn die beiden kamen ebenfalls mit ihrem Kombi. Und den beiden hat es so sehr gefallen, dass sie auch sofort unserer Vereinigung beigetreten sind. Wie nicht anders zu erwarten, haben die zwei auch unseren Kaffeebecher erworben. Und die Mitglieds-Plakette für die Frontscheibe.
Nach gut zwei Stunden war dann die Tafel quasi restlos leergefuttert und die Kaffeekannen waren alle leer. Und das für einen Unkostenbeitrag von nur zehn Euro pro Person. Es wurden wieder immer viele interessante Gespräche geführt. Zudem bekam Frau Kloth als Dank noch einen Kaffeebecher, (die Version ohne Stern), von uns. Dieser wurde auch gleich sofort in die Vitrine gestellt. Nachdem dann alles bezahlt war, verabschiedeten wir uns und wie üblich wurden dann noch lange auf dem angrenzenden Parkplatz über alles Mögliche gefachsimpelt. Und Fotos wurden selbstverständlich auch wieder gemacht.

Fazit: Wenn auch um einen Monat verschoben, so hat es sich doch gelohnt. Alle hatten wieder mächtig Spass.

Bilder hierzu findet ihr unter Events.