Abschlusstreffen 2014 mit Weihnachtsmarkt in Norderstedt

Bis ganz dicht vor die Tore Hamburgs ging es diesmal in die Stadt Norderstedt und auf einen Hexen-Weihnachtsmarkt.
Es reisten fünf Fahrzeuge mit insgesamt zwölf Personen an. Diesmal zeigte die Kennzeichen-Palette HEI (Heide), IZ (Itzehoe), PI (Pinneberg), PLÖ (Plön) und RZ (Ratzeburg) an.

So langsam neigt sich auch dieses Jahr dem Ende zu und das Abschlusstreffen fand diesmal im Kreis Segeberg statt. Im Café des Hotel Stadt Norderstedt; eben in Norderstedt. Das Team um Roeland Bruil hatte extra für uns im grossen Saal eine ellenlange Tafel eingedeckt.
Nach kurzer Ansprache bekam eine jede Gruppe ein kleines Präsent. Schliesslich ist ja bald Weihnachten. In der kleinen Tüte waren u.a. ein Trinkglas und ein Kugelschreiber, sowie Naschkram, natürlich von Mercedes-Benz. Weiter gab es noch Kekse nach einem Rezept von Anne, etwas Schokolade und je einen persönlichen Weihnachtsgruss.
Danach wurden wir mit leckerem Kaffee, herrlichen Kuchensorten, wie Schoko-, Walnuss-, Edbeer- und und und -Torten verwöhnt. Dazu verlas Anne dann noch eine schöne Geschichte vom sogenannten Weihnachtslichter-Wahnsinn. Ihr wisst schon, was ich meine: Erst hat einer eine Kerze im Fenster, der nächste schon eine ganze Lichterbatterie, ein komplett elektrisch beleuchteten Vorgarten usw. Bis dann zum Schluss alles wieder stockdunkel war, weil das Kraftwerk bei einer Leistung von 350 Mega-Watt letztendlich geplatzt ist.

Vom Café aus ging es durch sehr kleine und Strassen in Richtung Hexen-Weihnachtsmarkt am Schmuggelstieg. Ein befreundetes Autohaus im Stockflethweg stellte uns seinen Parkraum zur Verfügung, denn um diese Zeit sind Stellplätze rund um dem Markt doch sehr rar. Hierfür noch einmal herzlichen Dank.

Vielleicht fragt sich wer, warum eigentlich nur fünf Autos bei zwölf Personen. Nun, Walter und Ruth, sowie Michael und Nannette bildeten eine Fahrgemeinschaft.

Nach kurzem Fussmarsch erreichten wir dann den kleinen, aber urigen Hexen-Weihnachtsmarkt. Hier gab es allerlei Leckereien, wie Bratwurst und andere Fleisch-Spezialitäten, frisch gebackenes Brot und natürlich Glühwein. Wer nicht aufpasste, wurde hier und da von einer der vielen Hexen verzaubert. Es wurde an offenen Feuerkörben mittelalterliche Musik gespielt oder man konnte dem ein oder anderem Ständchen des hiesigen Spielmannszuges lauschen. Die durchweg privaten Stände und Buden boten vielerlei Waren und Selbstgemachtes feil.

Wieder zurück am Parkplatz wurden wie üblich noch einige Benzingespräche geführt. Ich denke, allen hat dieser Tag sehr gefallen und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.



Bilder sind wieder immer unter Events